Leitbild

Der SBFB

  • setzt sich für den Schutz der Bevölkerung und der Umwelt vor schädlichen und lästigen Emissionen vor allem des erweiterten zivilen, allenfalls auch eines erweiterten militärischen Flugbetriebes im Raum Nidwalden und Umgebung ein. Dazu gehört namentlich auch das Engagement für Mensch und Umwelt gegen die Gefahren der ohrenbetäubenden, riskanten Akrobatik-Fliegerei (Breitling, Patrouille Suisse, etc.) über dem viel zu engen, sehr dicht besiedelten Nidwaldner Talboden und dem Vierwaldstättersee mit regem Schiffsverkehr.
    Eine Entlastungsfunktion durch das Flugfeld Buochs für auszulagernde Flugbewegungen auf anderen Flugplätzen wird abgelehnt.
    Die fliegerische Besitzstandwahrung der Pilatus Flug­zeugwerke (Werkflugverkehr, in aller Regel zu den ordentlichen Betriebs-/Bürozeiten) und der Segelfluggruppe Nidwalden wird im bisherigen Rahmen gewährleistet.
  • bekennt sich zu politischer Verantwortung mit der Zielsetzung der Erhaltung des Lebensraumes Nidwalden und des Wohn- und Erholungsraumes der erweiterten Tourismus-Region Vierwaldstättersee.
  • unterstützt eine aktive, ökologische Entwicklung der Wirtschaft und engagiert sich für den haushälterischen Umgang mit dem beschränkten Gut Boden unter Berücksichtigung und
    Einhaltung der Gesetzgebung (Umweltschutzgesetz, Lärmschutzverordnung, Luftreinhalteverordnung, Gewässerschutzgesetz, Raumplanungsgesetz, Bau- und Zonenreglemente der Gemeinden, etc.).
  • setzt sich für die Reduktion des massiv überdimensionierten zivilen Perimeters des privaten Flugfeldes Buochs von rund 1‘300‘000 m2 auf höchstens 600‘000 m2 ein.
  • kämpft für messbare Beschränkungen der erweiterten zivilen Nutzung des Militärflugplatzes Buochs (Flugbetriebszeiten, Anzahl Flugbewegungen, etc.).
  • kämpft gegen die Entstehung eines Regionalflugplatzes Zentralschweiz und damit gegen:
    – einen Flugzulassungszwang für jedermann sowie eine Ausdehnung der Flugbetriebszeiten
    – Überschreitungen der Lärmimmissionsgrenzwerte, die im so genannt öffentlichen Interesse eines Regionalflugplatzes hinzunehmen wären, ebenso wie …
    – Enteignungen.
  • unterstützt und berät die Bevölkerung Nidwaldens und Umgebung bei Fragen und Problemen, die sich für sie aus dem Verkehr des Flugpfeldes Buochs ergeben.
  • setzt sich für mehr Demokratie ein (kantonale Volksabstimmung oder Abstimmungen in den Flugplatzgemeinden Buochs, Ennetbürgen, Stans).
  • lehnt den Einsatz von staatlichem Risikokapital sowie Subventionen für die Infrastruktur und den defizitären Betrieb des privaten Flugfeldes Buochs ab.
  • sucht einen offenen Informationsaustausch mit den kommunalen, kantonalen und eidgenössi­schen Behörden.
  • pflegt regelmässige Kontakte zu zielverwandten Organisationen und Medien.
  • plädiert für Kostenwahrheit und die Umsetzung des Verursacherprinzips im Luftverkehr (zum Beispiel: allgemeine Besteuerung des Flugtreibstoffes inklu­sive Zoll analog Treibstoff für Autos, sodann die generelle Erhebung von Lärmtaxen und damit die Entschädigung von Betroffenen, etc.).

Dieses Leitbild wurde genehmigt von der Mitgliederversammlung vom 28.11.2012 in Stans und ersetzt das Leitbild gemäss Beschluss der Mitgliederversammlung vom 24.10.2001.