Regionalflugplatz – diverse Aussagen

Posted on Posted in Aktuell, Stellungnahmen / Vernehmlassungen

9.3.2017:
Auszug aus der Medienmitteilung des Regierungsrats:
«Neben dem Hauptzweck des Flugplatzes als Werkflugplatz für die Pilatus Flugzeugwerke AG sollen auch weitere aviatische Nutzungen möglich sein. Eine Entwicklung in Richtung eines Regionalflugplatzes wird jedoch entschieden ausgeschlossen», Zitatende.

9./22.4.2015:
Auszug aus der Vereinbarung des Kantons mit den Gemeinden und Korporationen von Buochs, Ennetbürgen und Stans über die Grundsätze für die Entwicklung des Flugplatzes Nidwalden:
«Der Status des Flugplatzes entspricht demjenigeen eines Flugfelds ohne Flugzulassungszwang (gem. Art. 2 lit. b und c der Verordnung über die Infrastruktur der Luftfahrt, VIL, SR 748.131.1). Eine Entwicklung in Richtung eines Regionalflugplatzes wird ausgeschlossen.», Zitatende.

31.1.2004:
Laut Ferdinand Meyer, Präsident des Vereins «Ja zur zivilen Nutzung», soll der Flugplatz Buochs «sicher kein Regionalflugplatz» werden. Aussage am 8. Geschäftsführerlunch der Industrie- und Wirtschaftsvereinigung Unterwalden in Beckenried (Berichterstattung «NNZ» vom 31.1.2004).

17.1.2004:
Im neuen Parteiprogramm 2004 – 2007 der SVP Nidwalden «lehnt die Partei einen Regionalflugplatz klar ab» (Berichterstattung «NNZ» vom 17.1.2004).

17.4.2002:
Kantonaler Richtplan Nidwalden, Revision 2002, Verkehr und Umwelt, Teil V5 Zivilluftfahrt: «Ein Ausbau der zivilen Nutzung zu einem Regionalflugplatz für die Zentralschweiz wird jedoch abgelehnt».

13.12.2001:
Anlässlich der Delegiertenversammlung der CVP Nidwalden wurde das Parteiprogramm für die Legislaturperiode 2002 bis 2006 verabschiedet. «Ja zur zivilen Nutzung – Nein zu einem Regionalflugplatz» (Berichterstattung «NNZ» vom 15.12.2001).

1.9.2000 und 17.8.2001:
«Ich befürworte eine zivile Mitnutzung des Flugplatzes Buochs, weil der Ausbau zum konzessionierten Regionalflugplatz kein Thema ist. Die notwendigen Investitionen stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen eines solchen Projekts.» (Elmar Wohlgensinger, Hergiswil, Ausschuss Komitee «Ja zur zivilen Nutzung des Flugplatzes Buochs», Inserat im «Nidwaldner Blitz» vom 1.9.2000 und 17.8.2001).

10.11.2000:
«Der Ausbau zum konzessionierten Regionalflugplatz ist kein Thema – die notwendigen Investitionen stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen.» (Zitat vierfarbiger Werbeprospekt des Komitees «Ja zur zivilen Mitnutzung des Flugplatzes Buochs» als Beihefter im «Nidwaldner Blitz» vom 10.11.2000).

5.10.1999:
«Ich habe mich immer für eine etappierte, zivile Nutzung ausgesprochen. Damit meine ich, dass die Bedürfnisse des Tourismus und der Wirtschaft abgedeckt werden können. Ich sehe dagegen keinen Flugplatz Zentralschweiz.» (Edi Engelberger, FDP-Nationalrat, «NNZ» vom 5.10.1999).

29.4.1999:
In der Landratssitzung vom 29.4.1999 spricht sich der Nidwaldner Regierungsrat zur zivilen Nutzung aus. «Einen regionalen Flugplatz Zentralschweiz lehnen wir jedoch ab», Zitat Regierungsrat und Landammann Meinrad Hofmann (Berichterstattung «NNZ» vom 30.4.1999).

11.2.1999:
Stellungnahme des SBFB zum Entwurf des Sachplanes Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) an das Amt für Raumplanung  als Entscheidungsgrundlage für den Nidwaldner Regierungsrat zuhanden des Bundes: Die Schaffung eines Regionalflugplatzes «Zentralschweiz» im Raum Innerschweiz (Alpnach, Buochs oder Emmen) wird vehement abgelehnt und die Streichung der entsprechenden Absichtserklärung im Teilbereich Regionalflugplätze sowie im Objektblatt zur Anlage Buochs im SIL gefordert.

17.5.1998:
Aktivität des SBFB auf dem Flugplatz Buochs und in der Gemeinde Ennetbürgen mit Ross und Wagen: «Kein Regionalflugplatz!»

29.12.1997:
«Buochs soll künftig der Flugplatz der Zentralschweiz sein, auf dem Geschäftsleute landen können. Er soll aber auch dem Tourismus dienen.» (Zitat Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor Werner Odermatt, Präsident der Wirtschaftsförderungsstiftung Nidwalden / Engelberg sowie Präsident der am 22.12.1997 gegründeten Flugplatzgesellschaft Buochs AG, «NNZ» vom 29.12.1997).

Mai 1997:
«Die Anbindung für Reisende aus und nach der Region an den Flugplatz Zürich ist ungenügend. Einen Regionalflugplatz in der Zentralschweiz gibt es nicht. Hoffnungen werden auf die zivile Mit-benützung des Militärflugplatzes Buochs gesetzt.» (Entwicklungskonzept 2 Nidwalden / Engelberg, Mai 1997, Teil Verkehr, Ausgangslage / Problemaufriss, Flugverkehr).

10.1.1997:
«In Buochs geht es auch nicht um die Realisierung eines Regionalflugplatzes, sondern um den «kleinen Schritt», der Aufschluss geben soll über die Tragfähigkeit des Betriebes und die vorhandenen Interessen.», Zitat Hanspeter Schüpfer, Sekretär Volkswirtschaftsdirektion Nidwalden und Mitglied Ausschuss der Wirtschaftsförderungsstiftung (Interview «Wir bleiben beim kleinen Schritt», «NNZ» vom 10.1.1997).

5.9.1996:
Schreiben der Wirtschaftsförderungsstiftung Nidwalden / Engelberg zum Gesuch einer erweiterten zivilen Nutzung vom 5. September 1996:
«Im Herbst 1994 hat sich die Wirtschaftsförderungsstiftung Nidwalden entschieden, die zivile Mitbenützung des Militärflugplatzes konkret an die Hand zu nehmen. Dabei wurde ein Vorgehen in kleinen Schritten gewählt. Der Weg von der heute praktisch ausschliesslich militärischen Nutzung zu einer gemischt zivil-militärischen Nutzung und der Realisierung eines Regionalflugplatzes Zentralschweiz ist nach Meinung der Initiantin des Projektes ein laufender Prozess.«. Und weiter:
«Erweisen sich die Erwartungen der Wirtschaftsförderungsstiftung Nidwalden / Engelberg bezüglich Nutzungsumfang, technischer Machbarkeit und Lärmbelastung als richtig, so soll (nach dem kleinen Schritt, 1. Phase) der grosse Sprung (2. Phase) in Angriff genommen werden. Der «grosse Sprung» beinhaltet die Schaffung eines Regionalflugplatzes Zentralschweiz. Für die Realisierung eines Regionalflugplatzes sind verschiedene Investitionen notwendig. Über den genauen Umfang des Flugbetriebes und die dafür notwendigen Investitionen kann erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Die Begriffe «kleiner Schritt» und «grosser Sprung» finden sich ebenso im Entwicklungskonzept 2 Nidwalden / Engelberg, Mai 1997 im Teil 4.1 Wirtschaft, 2. Zivile Nutzung des Militärflugplatzes Buochs.

19.10.1995:
«Der Wirtschaftsraum Zentralschweiz und die östlich anschliessenden Gebiete verfügen über keinen eigenen Regionalflugplatz. Die Schaffung eines Regionalflugplatzes Zentralschweiz schliesst hier eine Lücke.» (Zitat Hanspeter Schüpfer, Sekretär Volkswirtschaftsdirektion Nidwalden und Mitglied Ausschuss der Wirtschaftsförderungsstiftung; «Volkswirtschaftliche Bedeutung der zivilen Mitbenützung», Pressemappe der Wirtschaftsförderungsstiftung Nidwalden / Engelberg, Informationsveranstaltung vom 19.10.1995).

20.6.1995:
«… hat sich die Wirtschaftsförderung Nidwalden Mitte 1994 entschlossen, die zivile Nutzung des Flugplatzes Buochs konkret an die Hand zu nehmen. Ziel dieser Initiative ist die Nutzung bestehender Ressourcen für den Aufbau eines Regionalflugplatzes Zentralschweiz.» (Mediendokumentation der Wirtschaftsförderungsstiftung Nidwalden / Engelberg anlässlich der Medienorientierung im Hotel Sternen, Beckenried vom 20.6.1995).

7.4.1995:
«Dass die (Zentralschweizer) Handelskammer dabei mitmacht, finde ich richtig, denn es ist sicher nur ein regionaler Flugplatz in der Zentralschweiz nötig. Wir meinen, dass wir mit Buochs – Ennetbürgen sehr rasch ein Angebot präsentieren können.«.

Konkurrenzieren Sie mit dem Flugplatz in der Zentralschweiz bestehende Kleinflugplätze? «Nein, wir wollen ja einen Regionalflugplatz in der Zentralschweiz. Einen solchen gibt es noch gar nicht. Wenn Sie einen Grössenvergleich wollen, so nenne ich vor allem den Flugplatz Grenchen.» (Zitate Alfred Müller, Vorsitzender des Ausschusses der Wirtschaftsförderungsstiftung Nidwalden / Engelberg und späterer Präsident des Vereins «Ja zur zivilen Nutzung», «Nidwaldner Zeitung» vom 7. April 1995).

7.4.1995:
Doch verglichen mit den Militärjets, deren Zahl rückläufig ist, starten und landen Privatjets «leiser«. Eine  Umweltverträglichkeitsprüfung soll diesbezüglich den Weg zum Regionalflugplatz aufzeigen, …
Die Nidwaldner hoffen auf die Unterstützung der Zentralschweizer Handelskammer, denn letztlich sei nur ein Regionalflugplatz verantwortbar («Nidwaldner Zeitung» vom 7. April 1995).

7.4.1995:
Mit der teilweisen zivilen Nutzung des Flugplatzes Buochs-Ennetbürgen soll im Januar 1996 begonnen werden. Dann soll der Betrieb kontinuierlich zu einem Regionalflugplatz wachsen, den man im Jahr 2000 realisiert haben möchte («Nidwaldner Zeitung» vom 7. April 1995).