09.03.2017 / Neues Kapitel im Flugplatzdossier Buochs

Posted on Posted in 2017-news, Flugplatz Buochs, Millionenkredit, News Ticker

Mit Medienmitteilung informierte der Kanton Nidwalden, der mit 50 % am Aktienkapital an der Betreiberin des zivilen Flugfelds Buochs, der Airport Buochs AG (ABAG), beteiligt ist, wie es im Flugplatzdossier weiter geht. Gleichzeitig mit der Medienmitteilung verschickte der Kanton eine Übersicht zum Planungsablauf und eine Übersicht der Prozesse mit Zuständigkeiten/Verantwortlichkeiten sowie Angaben der einzelnen Schritte auf der Zeitachse.

Ende April 2017 soll von der ABAG ein Gesuch für die Umnutzung des Militärflugplatzes Buochs in eine rein zivile Anlage samt neuem Betriebsreglement und diversen zugehörigen Unterlagen dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) eingereicht werden.

Dieses Gesuch entspricht dem Übergangszustand 2020 – ohne Neubauten oder Zusatzinfrastrukturen – gemäss der so genannten Best-Variante Süd 2a der Variantenevaluation, die im Januar 2016 abgeschlossen wurde und auf der Webseite des SBFB aufgeschaltet ist. Mit anderen Worten sollen die entsprechenden aviatischen Bauvorhaben zu späterem Zeitpunkt mit separaten Baugesuchen der ABAG beim Bazl eingereicht werden.

Die Umnutzung des Militärflugplatzes Buochs auf der Grundlage der Best-Variante Süd 2a mit erheblich kleinerem Flugplatzperimeter als bisher erfordert eine Anpassung sämtlicher raumplanerischer Planungsgrundlagen. Auf Stufe des Bundes sind es die Objektblätter Buochs zum Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) und zum Sachplan Militär (SPM), Stand 1.7.2009. Auf Stufe Kanton ist es der kantonale Richtplan, der angepasst werden muss.

Im 1. Quartal 2018 soll das Umnutzungsgesuch der ABAG, Betriebsreglement, etc. samt allen zugehörigen Unterlagen und Änderungen der Sach- und Richtplanung zur Mitwirkung der Bevölkerung öffentlich aufgelegt werden.

Mitte Mai 2017 verabschiedet der NW Regierungsrat eine Vorlage zuhanden des Kantonsparlaments (Landrat) bezüglich künftiger Organisation und Finanzierung der Airport Buochs AG. Dabei geht es u.a. um die geplante Aufstockung des Aktienkapitals der ABAG um (vorläufig, Anm. SBFB) 20 Millionen Franken, davon 10 Millionen zulasten des Kantons und damit der Öffentlichkeit. Dies zur Finanzierung der angedachten neuen Infrastruktur. Am 31. Mai oder spätestens am 28. Juni 2017 dürfte die Erstlesung im Rat stattfinden.

Ende August 2017 (wohl also an der Sitzung vom 30. August 2017) soll der Landrat über den 10 Millionen-Kredit entscheiden. Stimmt er diesem zu, kommt es im November (wohl am 26. November 2017 zusammen mit Eidgenössischen Sachvorlagen) zu einer kantonalen Volksabstimmung, weil der Kredit die 5-Millionenschwelle übersteigt.

Nach einer allfälligen Zustimmung des Volkes zum Kredit ist geplant, dass die ABAG die Baugesuche dem BAZL einreicht für die Infrastrukturvorhaben und damit den Endzustand 2025.

Es versteht sich, dass der Schutzverband der Bevölkerung um den Flugplatz Buochs SBFB in dieser ganzen Angelegenheit ein gewichtiges Wort mitreden wird.

Mit diesem Gesuch soll endlich auch der seit rund 15 Jahren bestehende, rechtswidrige Zustand beendet werden.