30.11.2018 / Auch die vierte öffentliche Auflage ist nicht genehmigungsfähig

Posted on Posted in 2018-news, Flugplatz Buochs, News Ticker, Stellungnahmen / Vernehmlassungen

Der SBFB hat sich bezüglich der in den letzten gut zwanzig Jahren mittlerweile vierten öffentlichen Auflage im Flugfelddossier Buochs – vom 25.10. bis 23.11.2018 – einerseits mit einer Stellungnahme zum Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) und anderseits mit einer Einsprache zu den Gesuchen der Airport Buochs AG (ABAG) vom 9. Juli und 8. Oktober 2018 beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) fristgerecht eingebracht. Der Schutzverband kam zum Schluss, dass weder der SIL, noch die Gesuche der ABAG genehmigungsfähig sind. Veritable Flut von aufgelegten Dokumenten Ab 25. Oktober 2018 lagen gegen 800 Seiten – meist als drahtgebundene Berichte – und 25 separate Pläne in Übergrösse öffentlich auf. Nicht genehmigungsfähig Aufgrund einer vertieften, äusserst aufwändigen Analyse kam der SBFB in einer sehr umfassenden Eingabe an das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) zum Schluss, dass … der SIL-Entwurf nicht genehmigungsfähig ist; die Gesuche der ABAG wie aufgelegt nicht genehmigungsfähig sind, folglich die beantragte Betriebsbewilligung nicht zu erteilen und der vorgelegte Entwurf des Betriebsreglements nicht zu genehmigen ist; der Entwurf des Betriebszeitenregimes der ABAG – als Teil des Betriebsreglements – von Sonnenaufgang (frühestens 06 Uhr) bis Sonnenuntergang (in den Sommermonaten bis gegen 22 Uhr) entschieden abzulehnen ist. Ungenügende UVP wie schon im 2008 und 2009 Wie bereits anlässlich der öffentlichen Auflage vom Januar 2008 und der Folge-/Ergänzungsauflage vom Oktober 2009 erweist sich  – nun einmal mehr –  insbesondere die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) in diversen Themenbereichen als nicht genehmigungsfähig. Damit fehlt es an einer ganz zentralen Voraussetzung für eine Genehmigung der Gesuche der ABAG und letztlich der von ihr beantragten Betriebsbewilligung sowie des […]

Regionalflugplatz – diverse Aussagen

Posted on Posted in Aktuell, Stellungnahmen / Vernehmlassungen

9.3.2017: Auszug aus der Medienmitteilung des Regierungsrats: «Neben dem Hauptzweck des Flugplatzes als Werkflugplatz für die Pilatus Flugzeugwerke AG sollen auch weitere aviatische Nutzungen möglich sein. Eine Entwicklung in Richtung eines Regionalflugplatzes wird jedoch entschieden ausgeschlossen», Zitatende. 9./22.4.2015: Auszug aus der Vereinbarung des Kantons mit den Gemeinden und Korporationen von Buochs, Ennetbürgen und Stans über die Grundsätze für die Entwicklung des Flugplatzes Nidwalden: «Der Status des Flugplatzes entspricht demjenigeen eines Flugfelds ohne Flugzulassungszwang (gem. Art. 2 lit. b und c der Verordnung über die Infrastruktur der Luftfahrt, VIL, SR 748.131.1). Eine Entwicklung in Richtung eines Regionalflugplatzes wird ausgeschlossen.», Zitatende. 31.1.2004: Laut Ferdinand Meyer, Präsident des Vereins «Ja zur zivilen Nutzung», soll der Flugplatz Buochs «sicher kein Regionalflugplatz» werden. Aussage am 8. Geschäftsführerlunch der Industrie- und Wirtschaftsvereinigung Unterwalden in Beckenried (Berichterstattung «NNZ» vom 31.1.2004). 17.1.2004: Im neuen Parteiprogramm 2004 – 2007 der SVP Nidwalden «lehnt die Partei einen Regionalflugplatz klar ab» (Berichterstattung «NNZ» vom 17.1.2004). 17.4.2002: Kantonaler Richtplan Nidwalden, Revision 2002, Verkehr und Umwelt, Teil V5 Zivilluftfahrt: «Ein Ausbau der zivilen Nutzung zu einem Regionalflugplatz für die Zentralschweiz wird jedoch abgelehnt». 13.12.2001: Anlässlich der Delegiertenversammlung der CVP Nidwalden wurde das Parteiprogramm für die Legislaturperiode 2002 bis 2006 verabschiedet. «Ja zur zivilen Nutzung – Nein zu einem Regionalflugplatz» (Berichterstattung «NNZ» vom 15.12.2001). 1.9.2000 und 17.8.2001: «Ich befürworte eine zivile Mitnutzung des Flugplatzes Buochs, weil der Ausbau zum konzessionierten Regionalflugplatz kein Thema ist. Die notwendigen Investitionen stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen eines solchen Projekts.» (Elmar Wohlgensinger, Hergiswil, Ausschuss Komitee «Ja zur zivilen Nutzung des Flugplatzes Buochs», Inserat […]

23.01.2003 / Vernehmlassung über das Raumordnungskonzept (ROK) 2003 Flugplatz Buochs

Posted on Posted in Aktuell, Stellungnahmen / Vernehmlassungen

1. Allgemeines 1.1 Status Militärflugplatz Der SBFB hält fest, dass der Flugplatz Buochs trotz Abzug der Luftwaffenjets und Einführung der Armee XXI per 1.1.2004 weiterhin den grundsätzlichen Status eines Militärflugplatzes hat. Daher gilt es unter anderem aus raumplanerischer Sicht zwingend zu beachten, dass die Interessen der militärischen der zivilen Aviatik vorgehen. Der Begriff „Sleepingbase“ beinhaltet, dass gewisse Anlagen in einen Zustand gebracht werden, aus dem sie in ausserordentlicher Situation innert drei Jahren hochgefahren werden können und die Sicherheit der Anlagen jederzeit garantiert ist. Der Militärflugplatz wird jedoch weiterhin von der Luftwaffe benützt (Drohnen und bei Bedarf deren Begleitung durch Helikopter sowie Propeller-Flugzeuge). Mit Erstaunen nimmt der SBFB zur Kenntnis, dass das künftige – detaillierte – militärische Nutzungskonzept nicht Bestandteil des ROK ist. So stellt sich unter anderem die Frage, was unter „Militärische übungen können weiterhin im Bereich des Flugplatzes stattfinden.“ (Ziff. 5.2, Seite 18 des ROK) konkret zu verstehen ist und was dies hinsichtlich Raumwirksamkeit bedeutet. Der SBFB hält fest, dass es interessanterweise keine weiteren Militärflugplätze gibt, die wie Buochs als „Sleepingbase“ betrieben werden. 1.2 Lärmschutz (Ziffer 2.2.4, Seite 11 des ROK) Für zivil mitbenutzte Militärflugplätze sind stets zwei Lärmbelastungskataster zu erstellen. Einen ausschliesslich mit der zivilen aviatischen Nutzung und einen zweiten, der die militärischen und zivilen Lärmbelastungen in ihrer Gesamtheit / Überlagerung zeigt. In diesem sind somit die Drohnenflugbewegungen, die militärischen Begleitflüge von Helis und Propellerflügen und sämtliche anderen militärischen Bewegungen beispielsweise aus nicht in Buochs stationierten Jets in Form von Tiefflügen einzubeziehen. Antrag: Ziffer 2.2.4 „Lärmschutz“ des ROK ist entsprechend zu korrigieren. 1.3 […]