25.03.2010 / NEIN der Korporation Stans zu einer neuen Erschliessungsstrasse

Posted on Posted in 2010-news, News Ticker

Eine neue Strasse ab dem Kreisel Allmend, Stans, in Richtung Flugplatz lehnen die Stanser Genossen zum heutigen Zeitpunkt klar ab. Seit dem Jahre 2004 steht in Verbindung mit der industriellen Entwicklung im Raume Flugplatz und Fadenbrücke in Buochs eine neue Erschliessungsstrasse ab der Kreuzstrasse im Raume. «Von Beginn weg hat sich der Genossenrat gegen eine solche Strasse geäussert, was aber bei den Initianten nie wirklich ernst genommen wurde», erklärte Genossenvogt Klaus Kayser. Im Dezember 2009 wurde in Verbindung mit der neuen Raumordnung und der Schaffung der Zone unter dem Titel «Arbeitsgebiet von kantonaler Bedeutung» dieses Strassenprojekt ab dem Kreisel Allmend erneut aktualisiert. Der Genossenrat wehrt sich zum heutigen Zeitpunkt gegen diese neue Strasse, nachdem es auch möglich ist, das Gebiet Fadenbrücke mit den Hallen 2 und 3 von der Kantonsstrasse her über die Engelbergeraa zu erschliessen. Der Genossenrat ist der Meinung, dass ein in sich geschlossenes landwirtschaftliches Gebiet nicht mit einer Strasse durchschnitten werden darf. «Eine solche Strasse und dazu noch durch ein Arbeitsgebiet von kantonaler Bedeutung, wie es gegen den Willen der Genossenkorporation Stans festgeschrieben wurde, ruft automatisch nach Überbauung», so Klaus Kayser weiter. In einer Konsultativ-Abstimmung unterstützte die Versammlung einstimmig die Haltung des Genossenrates.

10.02.2010 / Regierungsratswahlen

Posted on Posted in 2010-news, News Ticker

Der SBFB anerkennt die für die Leistungsfähigkeit der Pilatuswerke notwendigen Flugbewegungen; im Durchschnitt der letzten Jahre benötigte die Pilatus 4’300, im Rekordjahr 2004 deren 6’217. Das Flugplatz-Dossier steckt tief in der Sauce und braucht nach desaströsen Jahren einen Neuanfang. Der Flugplatz Buochs soll sinnvoll und nicht von Grössenwahn getrieben genutzt werden. Somit also mehr und nicht weniger Wohnqualität! Es geht nun darum, für alle Beteiligten und die kommenden Generationen in diesem und weiteren für Nidwalden brisanten Dossiers sinnvolle, (v)erträgliche Lösungen zu finden. Deshalb sollen  – wie bisher –  alle massgeblichen Parteien mindestens eine Vertretung im Regierungsrat haben. Der parteipolitisch neutrale SBFB empfiehlt daher folgende Persönlichkeiten zur Wahl in den Regierungsrat: Dillier Claudia (Grüne), Stans Bissig Alois (CVP), Ennetbürgen Wicki Hans (FDP), Hergiswil Amstad Ueli (SVP), Stans Jede Stimme zählt! Werden Sie jetzt SBFB-Mitglied oder Gönner! Vielen Dank. PC-Konto 70-247275-8